Ihr Browser ist veraltet
Um sicher im Internet zu surfen und moderne Websites richtig darzustellen, empfehlen wir Ihnen ein Update.
Hier auf Updates prüfen

22.09.2022

Was bedeutet Responsive Webdesign?

Was bedeutet Responsive Webdesign?

Es gibt zahlreiche Bildschirmgrößen und -formate. Vom Smartphone über das Tablet bis hin zum Laptop - auf all diesen Endgeräten sollen Websites und Web-Anwendungen gleichermaßen bedienbar sein. Doch wie funktioniert das? Die zunächst simpel klingende Antwort: Responsive Webdesign – doch es steckt viel dahinter.

Definition

Der Begriff kam erstmals im Jahr 2010 auf, als der Webentwickler Ethan Marcotte den Artikel Responsive Web Design im Web-Magazin A List Apart veröffentlichte. Marcotte setzte den Grundstein für eine heute umso wichtigere Funktion. Er gab Entwicklern ein Werkzeug an die Hand, das es möglich macht das Layout automatisch dem Endgerät anzupassen.

Kurz gesagt: Das Layout einer Website wird mit Hilfe von HTML und CSS Media-Queries der jeweiligen Größe des Ausgabemediums angepasst, um, geräteunabhängig, die volle Funktionsfähigkeit zu gewährleisten.

Marcotte und die Entwickler damals haben früh erkannt, wohin der Trend geht: Heute nutzen 82 Prozent der Internetnutzer auch mobile Inhalte. Dies macht die Notwendigkeit von responsive Webdesign deutlich. Aber wie funktioniert das?

Funktionsweise

Breakpoints

Vor der Entwicklung der Media-Queries wurde meist ein einfaches Spalten-Layout für die Mobiloptimierung verwendet. Dieses hat jedoch die Inhalte lediglich größer und kleiner skaliert. Über CSS Media-Queries werden sogenannte Breakpoints definiert. Diese brechen das Layout ab einer bestimmten Breite. Übliche Breakpoints sind die Folgenden:

Breakpoint Breite
kleine Smartphones     bis 600px
große Smartphones bis 767px
Tablets bis 991px
Laptops bis 1200px
größere Monitore ab 1201px  

Wireframes

Eine Empfehlung aber kein muss: Wireframes. Sie helfen der Vorstellungskraft auf die Sprünge und unterstützen beim planen der Layouts. So werden für die jeweiligen Breakpoints Wireframes mit eigenem angepasstem Layout erstellt. Das Wichtigste hierbei: der Inhalt. An ihm wird beim Responsive Webdesign alles ausgerichtet.

Relative Größen & CSS Flexbox Layout

Um die benötigte Flexibilität, das Hauptmerkmal von Responsive Webdesign, zu ermöglichen, ist die Verwendung relativer Größen unerlässlich. Die Hilfseinheit für Verhältnisgrößen kommt hier oft zum Einsatz: das Prozent.

Früher wurden die Elemente mit Hilfe des float Attributs am Screen ausgerichtet. Für eine durchweg saubere und genaue Umsetzung gehört es heute jedoch zur gängigen Praxis das CSS Flexbox Layout mit seinen Attributen zu verwenden.

Bildgrößen

Bilder bedeuten oft große Datenmengen. Es gilt die einfache Formel – Je größer ein Bild desto größer die Datenmenge, die geladen werden muss. Am großen Monitor machen große Bilder Sinn, doch wenn das Bild mit der gleichen Größe in der deutlich kleineren mobilen Ansicht geladen werden muss, drosselt dies die Performance der Seite. Um zu vermeiden, dass jeder Nutzer die volle Bildgröße laden muss, werden auch die Bilder anpassungsfähig gemacht. Hierfür wird das HTML Attribut srcset verwendet und für jeden Breakpoint passende Bildgrößen definiert.

Viewport Meta-Tag

Dieser Meta-Tag wird in den head implementiert und dient der vollen Ausnutzung des Anzeigeraumes auf dem Endgerät. Der viewport-tag mit dem content Attribut stellt sicher, dass nicht die voreingestellte Breitenangabe der mobilen Browser die Breakpoints beeinflusst, sondern die wirkliche Breite des Geräts und so die gewünschten Anzeigeeinstellungen zum Tragen kommen. Der Tag wurde, als die Mobiloptimierung noch in den Kinderschuhen stand, von Apple eingeführt, um Desktopseiten auch auf dem Iphone zugänglich zu machen.

Adaptive vs. Responsive Webdesign

Wer sich in die Thematik Responsive Webdesign einarbeitet, stößt schnell auf seinen älteren Bruder – dem Adaptive Webdesign. Beides sind Konzepte zur Mobiloptimierung von Webseiten, der Unterschied liegt im Arbeitsaufwand. Während Adaptive Design das Layout für jeden Breakpoint einzeln optimiert, wird beim Responsive Design ein Script für jede Größe neu gerendert und passt sich der Bildschirmgröße an. Festzuhalten ist: Adaptive Webdesign ist eine alte Herangehensweise, aus einer Zeit, in der es noch keine Flexboxen gab.

Websiten können jedoch auch heute noch eine Mischung aus beiden Herangehensweisen beinhalten. So reagiert die Struktur der Seite beispielsweise responsiv, doch einzelne Inhalte und Elemente sind, zum Wohle der Ladezeit, adaptiv eingebunden. Ein Beispiel ist das Anzeigen eines einfachen Bildes statt einer Animation oder eines Videos in der mobilen Version einer Seite.

Quellen

http://alistapart.com/article/responsive-web-design/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/13077/umfrage/internetnutzung-in-deutschland

https://www.w3schools.com/css/css_rwd_intro.asp

https://developer.mozilla.org/en-US/docs/Learn/CSS/CSS_layout/Responsive_Design

Bildquellen

Reaktionsfähige Seite Icon: https://www.flaticon.com/de/kostenlose-icons/reaktionsfahige-seite - erstellt von piksart

HTML Icon: https://www.flaticon.com/de/kostenlose-icons/html - erstellt von justicon

Wireframe Icon: https://www.flaticon.com/de/kostenlose-icons/drahtmodell - erstellt von Pixel perfect

Smart Grid Icon: https://www.flaticon.com/de/kostenlose-icons/smart-grid - erstellt von Muhammad_Usman